Zeltgespenst

…ist unterwegs!

Hochplatte

Es ist ausgesprochen schwierig, aktuell in die Berge zu gehen. Ins Ausland darf man nicht, Unterkünfte sind geschlossen, zelten ist in Naturschutzgebieten verboten, und selbst fürs Übernachten im Auto gibt es Bußgeld. Nach arbeitstechnisch anstrengenden Weihnachtstagen und -nächten sehnte ich mich aber nach Freiheit der Berge und auch Monsieur blickte zunehmend ungeduldig in Richtung der weißen Hänge. Also wagten wir es – zu Fuß bei nur wenig Schnee und mal wieder ohne einen richtigen Plan.

Ostgrat (Normalweg) auf die Hochplatte

Hochplatte ist ein 2082m hohe Gipfel in den Ammergauer Alpen. Eine schnelle Nachfrage bei Doc G ergab, dass es einen ausgesetzten, teilweise drahtseilversicherten West- und einen einfachen Ostgrat gibt. Ein Blick auf die Karte zeigte den kürzesten Aufstieg über den im Süden vorgelagerten Weitalpspitz (1870m). Und schon hörte es sich nach einem würdigen Neujahrsbeginn an.

Der Aufstieg auf den Weitalpspitz ist unspektakulär und wir freuten uns, dass er gespurt war. Vom Gipfel ging es etwas steiler in einen Sattel hinab und über einen ausgesprochen schönen, stimmungsvollen Steig weitere knapp 300hm zum Gipfel der Hochplatte. Der versprochene Wind machte die Unternehmung etwas rauer, die herrliche Fernsicht bei dünner Wolkendecke schaffte ein großartiges alpines Ambiente. Ich genoss jeden Schritt und konnte mich an den unzähligen Gipfeln nicht sattsehen. Man konnte kaum glauben, auf gerade einmal 2000m zu sein, es hätten genauso gut 5000m sein können.

Der Westgrat war gut einschneit und wäre im ungespurten Zustand eine ernsthafte Mixed-Angelegenheit geworden. Nur mit Spikes an unseren Schuhen bewaffnet, kam er für uns diesmal nicht in Frage. Andererseits mussten wir uns auch beeilen: Der Weg unterhalb von Schlössel über die Hänge des Scheinbergspitzes ist weit. Mit dem letzten Tageslicht schafften wir es zurück zum Parkplatz, zogen die Stiefel aus und grinsten breit –  2021 ließ sich bisher ganz schön gut aushalten.

Charakter: Wanderung; gute Kondition und etwas Trittsicherheit erforderlich

Ausrüstung: Spikes/Krallen waren von Vorteil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up