Zeltgespenst

…ist unterwegs!

Leistung

Immer wieder müssen wir etwas leisten – auf der Arbeit, im Sport, in der Gesellschaft, im Leben. Gehört der Leistungsgedanke eigentlich auch in die Freizeit, in die Berge? Kann, soll oder will ich dort etwas „leisten“? Und generell: Wie ehrgeizig bin ich auf Tour?

Klettern auf 5000m mit 25kg Gepäck. Muss das sein?

Einige Glückliche werden diese Frage verneinen. Sie sind unterwegs um des Unterwegsseins Willen, sind Jahr für Jahr auf Höhenwanderwegen oder in den Mittelgebirgen zu finden und streben wortwörtlich nicht nach (noch) höher und (noch) weiter.

Für viele andere, auch für mich, gilt das leider nicht. Das, was ich gut kann und kenne, wird mir auf Dauer langweilig, dafür übt das Unbekannte einen unwiderstehlichen Reiz aus. Größere Ziele, aber auch scheinbar unerreichbare Träume leuchten so hell, dass ich im Alltag immer zu ihnen hinaufschauen und ihnen folgen kann; ohne diese richtungsweisende Visionen fühle ich mich auf kurz oder lang orientierungslos.

Manchmal hat man monatelang ein Bild vor Augen.

Dieser Unruhegeist bezieht sich sowohl auf mich selbst als auch auf die Touren an sich. Sich selbst zu erforschen bedeutet zwar meist, dass man – in der Regel unfreiwillig – in eine Grenzsituation geraten ist, die in dem Augenblick alles andere als angenehm ist. Solange alles gut endet, bedeutet jedes solcher Abenteuer aber spätestens im Nachhinein einen Mehrgewinn, eine Erfahrung, die man nicht missen möchte.

Ein SonnenUNTERgang auf dem Grat. Der Tag wird lang!

Beim Tourengehen hat man schier unendliche Möglichkeiten den Schwierigkeitsgrad zu steigern, kann aber auch für sich neue Höhen, Gebirge oder Länder entdecken. Für mich ist es zuerst unerheblich, ob die Besonderheit der Unternehmung an einem schwierigen Zustieg oder der Route selbst liegt. Denn auch die Planung, eine mehrtägige Annäherung an den Berg oder ein unbekanntes Land können dem Körper und Geist ausreichend neue Eindrücke bieten.

Und wie sieht es am Berg selbst aus? Ist der Leistungsgedanke bei jemandem, der nichts Besonderes kann, sinnvoll oder eher lächerlich?

Vorstieg im Eis. Für Manche Routine, für mich nach wie vor eine Herausforderung.

Dazu muss ich als Erstes sagen: Es stört mich nicht, schwächer zu sein. Es stört mich nicht, einem stärkeren Partner nachzuklettern oder in eine Tour einzusteigen, die ich nicht als Führende gehen könnte. Bevor es falsch verstanden wird: Ein gewisses Maß an Selbständigkeit ist auf Tour natürlich essenziell. Der Unterschied an technischem Können, Erfahrung und/oder Kondition muss eindrücklich sein, damit ich es akzeptiere, mich am Geschehen nicht gleichauf zu beteiligen. Wenn das jedoch der Fall ist, erkenne ich es neidlos an und profitiere von der stärkeren Begleitung ohne die Tour dadurch weniger zu genießen.

Was hat das mit einer Leistung zu tun? Ganz einfach: Meine Leistung bezieht sich nur auf mich und der einzig sinnvolle Vergleich heißt vorher-nachher. Was zählt, ist das Aufbrauchen der technischen, physischen und mentalen Fähigkeiten bis zu einem gewissen Maß – und natürlich eine schöne Tour. Ob ich dabei die Stärkere und für weniger Erfahrene zuständig bin oder völlig damit ausgelastet, jemand anderem sturzfrei nachzukommen, spielt für mich keine Rolle.

Wie viel bin ich inzwischen Lukas nachgeklettert? Foto: Danny T.

Die Leistung meiner Partner ist dagegen ihre eigene und hat rein gar nichts mit mir zu tun. Optimal ist es, wenn alle Seiten ähnlich leistungsbereit sind, sprich ähnlich eng an die eigenen Grenzen gehen – das schafft Vertrauen und eine gute Basis für künftige Touren. Ob jemand dabei beim Spuren nun 200 oder gerade mal 20 Schritte schafft, ist erstmal zweitrangig.

Ich habe rund 20 Jahre meines Lebens den einen oder anderen Wettkampfsport betrieben und bin sowohl das Gewinnen als auch das Verlieren gewohnt. Es ärgert mich, wenn jemand Vergleichbares besser ist. Ich frage mich dann, warum das so ist und ob ich aufholen kann und will. Die Antwort heißt nicht selten „nein“; eine gesunde kompetitive Komponente bleibt aber trotzdem in Hinterkopf erhalten und trägt dazu bei, sich im Zweifelsfall nicht mit dem Erreichten zufrieden zu geben.

Die Leistung ist etwas höchst Individuelles und Dynamisches. Was für einen nicht einmal eine Aufwärmroute, ist für mich ein Riesenprojekt. Was gestern ein in Erfüllung gegangener Traum, ist heute nicht mehr die zwei wertvolle Urlaubstage wert. Solange ich mich entwickeln kann, ist alles in Ordnung. Und seien es auch jeweils nur kleine Schritte – man kommt nur weiter, wenn man weiß, „wie weit man zu weit gehen kann“.

Geschafft!!! (Foto: Frank N.)
Scroll Up