Zeltgespenst

…ist unterwegs!

Pyrenäen November 2013

03.-15.11.2013

Ein bisschen Berge im Herbst

Was macht man im November, wenn man wandern gehen will? In Skandinavien ist es zu dunkel, die Alpen sind bereits verschneit. Da beginnt man zwangsläufig an südlichere Gefilde wie Marokko oder Spanien zu denken – für mich als Pyrenäenfan war die Richtung schnell klar. So landeten wir zu dritt Anfang November in Barcelona und fuhren gefühlt bis ans Ende der Welt weiter – nach Bielsa.

Valle de Estós

Zu Beginn ist noch zu sagen, dass praktisch nichts nach Plan ging – angefangen von Schwierigkeiten, die ein alpinistisch als „leicht“ eingestufter Grat im angeschneiten Zustand jemandem mit einem 25kg-Rucksack bereitet über Veränderungen im Team bis zu den Wetterbesonderheiten. Da ich aber auch dieses Mal begeistert von den Pyrenäen zurück kam, möchte ich diese mit Euch teilen.

Start im Regen – ab hier gibt es keinen Bus mehr

Obwohl an einer der wichtigsten Straßenverbindungen zu Frankreich gelegen, fühlt man sich in Bielsa „mitten im Nirgendwo“. Bis zum eigentlich Startpunkt – Barranco de Trigoniero – hatten wir noch mehrere Kilometer Straßenmarsch im Regen. Dann folgte der erste Anstieg bei zunehmend stürmischerem Wetter, also beendeten wir den Tag schon früh im Refugio de Trigoniero – einer größtenteils verfallenen Biwakhütte auf knapp 2000m. Trotz unserer Bemühungen die Hütte bewohnbar zu machen (die Hälfte war mit Baumüll voll, Löcher im Dach usw.), war es recht ungemütlich, u.a. weil der Wind selbst die mehrere Dutzend Kilo schwere Steine, mit denen wir die Tür gesichert hatten, scheinbar mühelos wegschob und durch die Hütte fegte. Nach diesem nasskalten Einstieg wurde das Wetter jedoch besser und die Sicht nahezu endlos weit.

auf zum Pico Salcorz (2702m)

Die nächsten zwei Tage vergingen im leichten Auf und Ab auf dem Grenzkamm zwischen Spanien und Frankreich. Einen Pfad gab es nur ab und zu und selbst er war bei nassem Schnee nicht immer bequem zu gehen. Dies führte im Endeffekt dazu, dass wir am 3. Tag wieder nach Bielsa abstiegen – weiter wäre es zwar gegangen, aber mit erheblichen Schwierigkeiten, die wir mit unserem Gepäck nicht eingehen wollten.

Blick in Richtung Perdido-Massiv
unterwegs auf HRP
abends am Lago de Salcorz
1. Zeltlager
aus dem Zelt
schöner Abend

Apropos Gepäck: Ich kam nicht hoch und schwur mir hoch und heilig wieder mehr Sport zu machen. Dann schaltete sich der Kopf ein: Geflogen mit 23km, 6kg kamen später hinzu, das Zelt ist nass. Ach so. Hungern werde ich sicher nicht, Essen für eine Woche wird auch noch nach Hause gebracht …

Dieser Tag brachte außer Plan A-Aufgabe noch wichtigere Änderungen. Aus verschiedenen Gründen verabschiedeten sich meine beiden Mitstreiter und die Fakten sahen so aus: alleine, noch 10 Tage bis zum Flug, schlechte bis sehr schlechte Wettervorhersage. Immerhin gut, dass wir für drei Personen drei Zelte und drei Kocher mit hatten…

der neue Tag beginnt perfekt, hier weiß ich noch nichts von den Plänen der anderen

auf dem Kamm – hier endlich einfach zu gehen

Nun stellte sich die Frage, wie es weiter geht. Geplant war es, dieser Route , von der ich schon viel Gutes gehört habe, gen Westen zu folgen und im Idealfall auch den Vignemale zu versuchen. Angesichts der schlechten Wetterprognose entschied mich aber, mich 180° umzudrehen und und in die mir noch nicht bekannte Richtung zu wandern – den Naturpark Posets-Maladeta. Dass die vorhandene Karte nur zur groben Orientierung geeignet war, machte die Sache etwas spannender, ich hatte aber mehr als genug Zeit und wollte mich eh hauptsächlich an markierte Wege halten.

Blick zurück zu Parzán

Zum Einstimmen lief ich wieder (3. Mal!) die Straße Richtung Frankreich hoch. Dann gab es 11km Schotterpiste und etwas Pfad zum von Baumaßnahmen (Wasserkraftwerk etwas weiter unten) verunstalteten Lago de Urdizeto; insgesamt etwa 1400hm. Soweit meine Bekanntschaft mit dem GR11… Da ich nicht am verbauten See zelten wollte, ging es über grasbewachsene Hänge weiter, bis ich endlich einen schönen Zeltplatz und vor allem Wasser fand.

letzte Sonnenstrahlen des langen Tages
eine von vier Richtungen, in die die Aussicht schön war 🙂
traumhafter Morgen!

GR 11

Am nächsten Vormittag kam ich nach Biadós und blieb angesichts der Wetterveränderungen im 12m²-Winterhäuschen des bereits geschlossenen Refugio. Biadós ist eine kleine Siedlung mit einem knappen Dutzend Häusern, inzwischen menschenleer. Die vielen Mäuse leisteten mir aber genug Gesellschaft und später kamen noch drei Spanier vorbei. Sie erklärten mir einige nicht auf meiner Karte eingezeichnete Routen und verabschiedeten in der Früh sich nach Madrid.

Biadós-Tal mit dem Weg von der Siedlung nach unten
Biadós-Siedlung, hier noch bei schönem Wetter

Am Morgen stieg ich bei sich rasant verschlechterndem Wetter in Richtung Bachimala (3177m). Der Wind zwang einen immer wieder in die Knie und ich vermisste sehr die in der Hütte vergessene Sturmhaube, besonders als ab 2200m aus dem Regen waagerecht fliegender Eis wurde.  Als der Pfad auf ca. 2600m etwas ausgesetzter wurde, drehte ich um, stieg querfeldein ab und lief noch mehrere Stunden im Regen durch die wunderschönen Wälder.

über breiten Rücken ging es zum Bergfuß, der Wind fegte mich aber fast weg
spazieren durch die Wälder

Am nächsten Tag saß ich im Häuschen fest und war froh, dass dieses stabil gebaut war. Die einzigen „Ausflüge“ bestanden aus Wasserholen und flehenden Blicken auf den nicht steigen wollenden Barometer. Als nach der dritten Nacht in dieser höchst bescheidenen Unterkunft der Luftdruck immer noch im Keller und die Berge schwarz verhangen waren, die Wind und Regen aber schwächer wurden, lief ich los. Lieber alleine in den Bergen als in diesem ausgestorbenen Nest.

Fensteraussicht drei Tage lang
Aufstieg zum Sattel

1300hm bis auf den knapp 2900m hohen Pass, dann etwas runter und zelten. Viel gesehen habe ich nicht, aber unterwegs zu sein ist selbst bei Nebel und ödem verschneitem Geröll um Welten besser als mäßig dreckige, kalte 12m². Am Pass riss es auf und ich sah plötzlich mein Ziel – den Ibon de Llardaneta auf knapp 2700m, unter dem Regenbogen!!!!!!

Blick vom Pass runter
geschafft!
Belohnung für alles!!! Jetzt runter zum See und zelten!
am Ibon de Llardaneta

Der Abend war wunderschön. Das Gefühl, mitten in den Bergen zu sein ist großartig, auch das Wetter klarte immer weiter auf – was will man mehr???

Als die letzten Lichtstrahlen abbrannten, kam der Wind. Erst hört man ein leises Rauschen, dann kommt es wie ein Donner immer mehr auf einen zu. Man zuckt zusammen und fragt sich, ob es eine Lawine, Steinschlag, Mure oder Ähnliches sein kann. Und dann stürzen sich die Luftmassen über einen, wie eine Welle über Steinufer. Es war gerade noch 19 Uhr als mein Zelt plötzlich auf mir lag.

sieht zwar gut aus… hält aber nicht lange.

Ohne lange Ursachenforschung zu betreiben, zog ich schnell das Gestänge aus den Kanälen und legte mehrere schwere Steine drauf. Geschlafen habe ich in dieser Nacht zwar nicht – man döst ein und dann kommt eine besonders heftige Böe und rüttelt einen wortwörtlich wach – aber sie war phantastisch: Heller Mond, wunderschöner klarer Himmel, Bergschatten ringsum. Nun weiß ich aber, warum ich lieber mit einem Biwaksack in die Pyrenäen gehe – bei solchem Wetter wäre es darin um einiges gemütlicher.

kurz vor dem „Zusammenbruch“

Der Wind hat bis Morgen nicht nachgelassen und so strich ich mein nächstes Bergziel – den 3375m hohen, aber normalerweise gut machbaren Pico Posets. Obwohl ich direkt am Einstieg zeltete, war mir alleine das Wetter zu ungemütlich. Schon komisch, weil die Schneeverhältnisse und die Sicht beide ideal waren…

Phantastisches Wetter… fast.
Begleitung
rötliches Gras unter den Füßen, verschneite Gipfel in der Ferne – wandern im Herbst ist immer ein Highlight

Dann spielte mir meine Karte einen Streich und schickte mich querfeldein weiter. Später gab es noch einen gut 2700m Pass und der lange, aber schöne Abstieg ins Estós-Tal. Genauer gesagt biwakierte ich etwas weiter oben in einer halb zerstörten Dreiwandhütte, weil man am gewünschten See nicht zelten durfte. Die Landschaft sah gar nicht europäisch aus und es hätte mich nicht gewundert, wenn ein Elch oder Bär um die Ecke geschaut hätten…

am 2700m-Pass
Abstieg ins Tal

Wo sind die Elche?

Wenn Ihr denkt, der Wind hätte sich inzwischen gelegt, dann irrt Ihr Euch. Es gab zwar immer wieder mal ruhige Stunden, aber insgesamt war sein Pfeifen  allgegenwärtig und grenzte mich stark bei der Wahl der Wege ein (es kam nichts Ausgesetztes in Frage!). In der Nacht wackelten 30kg schwere Steine in einer Wand und ich rutschte immer weiter zur intakten Wand in der Hoffnung, dass die ganze Konstruktion hält. Sie hielt.

hier hätte ich gern gezeltet, war aber leider verboten
endlich wärmer!

So kam es, dass ich auch den für den nächsten Tag geplanten 3000er aufgab (bei dem Wind geh ich nicht hoch!) und viel zu spät aufbrach. Später stieg ich mit Steigeisen&Co gewappnet zwar trotzdem hoch, verfehlte aber den Einstieg und landete auf dem nächsten Kamm. Die Zeit, den Fehler zu korrigieren, blieb keine mehr, also ich genoss den blauen Himmel und die unendliche Sicht von einem noname-2450er.

was für ein Herbst!

Der Wind wurde tagsüber schwächer, frischte aber dann von jetzt auf gleich auf. Eine Stunde später kamen erste Wolken und das Gehen gegen den Wind wurde unmöglich. Eine weitere Stunde später waren die Berge homogen grau verhangen und es schneite.

erste Wolken ziehen auf
…und eine knappe Stunde danach schneit es (Blick in dieselbe Richtung).

An dem Tag traf ich drei Personen – die ersten seit sechs Tagen. Sie sagten auch, dass das Wetter kippen wird, weshalb ich mich für den Ausstieg entschied (zudem es gerade ganz bequem war). Zwei Stunden später war ich in Benasque…

Apartment in Benasque – die einzige bezahlbare Übernachtungsmöglichkeit, die ich (mit Hilfe der Einheimischen) finden konnte!

Eine Überraschung hatte die Natur noch für mich. Am Morgen sah es nämlich so aus:

Nach einem kalten, verregneten Wochenende in Barcelona ging es zurück nach Deutschland.

stürmische See in Barcelona

Die Pyrenäen in ihrer herbstlichen Schönheit stehen aber immer noch vor den Augen – und nun, wo ich das Ganze zumindest von unten gesehen habe, ist der Wunsch zurück zu kommen stärker denn je. Biwaksack statt Zelt, etwas weniger Gepäck insgesamt, Start in Benasque und vielleicht 1-2 Wochen früher im Jahr – und dann nicht „lang“ sondern „hoch“!!!

im Valle de Estós

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up