zu Hause…endlich!

Nicht genug, dass ich mein seit über einem Jahr täglich 20fach benutztes Arbeitsrechner-Passwort spurlos vergessen habe. Nun stand ich 10 Minuten lang vor der Wohnungstür und probierte alle Schlüssel vom Schlüsselbund aus. Verrückt. 

Die letzte Woche fühlte sich wie ein Marathon an und es gibt nichts, worüber ich mich jetzt mehr freuen könnte, als über die eigene Wohnung.  „Kannst du ein paar Wochen ohne Pläne leben?“ fragten meine Eltern und hatten Recht: Das ist genau das, wonach ich mich im Moment richtig sehne. Ob es lange anhält?

Die letzten Tage (und Nächte) waren aktiv:

Samstag: Nachtbusfahrt

Sonntag: Lima anschauen

Montag: Drei Flüge (zwei davon über Nacht)

Dienstag: Vom Flughafen direkt zur Arbeit

Mittwoch: Arbeit+Packen für den UTMB

Donnerstag: Nach der Arbeit Nachtzug nach Chamonix

Freitag: Ankunft und UTMB-Start

Samstag: knapp 100km, Abbruch und eine Nacht im Feldbett in der Turnhalle

Sonntag: Nachtzug zurück

Montag: Ankunft und direkt zur Arbeit -> ZU HAUSE!!!

Daher erkläre ich nun für mich den Herbst für begonnen, werde wieder Routine in die Arbeit, Sport und sonstige Freizeit versuchen reinzubringen. Auch Fotos wollen sortiert werden und die berufliche Qualifikation ein wenig voran gebracht werden.

Nach und nach werde ich auch unsere tolle Zeit in Südamerika beschreiben und die komplette Seite etwas umstrukturieren – aber natürlich auch ein paar schöne Kilometer am Rhein zurück legen. Bis bald!