Zeltgespenst

…ist unterwegs!

Ein Wochenende in Rätikon

03.-05.10.2014

Letzte Hochtour der Saison oder entspanntes Wandern mit Zelt?  Oder, wie so oft dieses Jahr, Regen und gar kein Bergausflug? Bis zum Tag vor dem langen Wochenende ließen wir diese Fragen offen; danach reichten ein paar Telefonate bis der Plan stand: Zu dritt wollten wir uns in Süddeutschland treffen, gemeinsam einen Blick auf die Landkarten werfen und mit voller Biwakausrüstung losziehen. Wohin? Keine Ahnung, Hauptsache in den Herbst.

ein Herbstmorgen in Rätikon

Aufgrund der bequemen Anreise und des im Winter nicht erreichten Schesaplana (2964m) fiel die Wahl auf Rätikon. Trotz der vielen Staus waren wir am Vormittag in Brand und da zwei von drei Personen nicht ganz gesund und damit nicht belastbar waren, fuhren mit der Seilbahn 400hm zum Lünersee hoch.

Lünersee
Lünersee

Nach einer gemütlichen Seenumrundung mitten im Touristenstrom stiegen wir zur sich im Umbau befindenden Totalp hinauf und suchten uns ein ruhiges Plätzchen zum Zelten aus. Das Wetter war herbstlich frisch und klar, die Aussicht vom Zeltplatz genial und der Abend bei Pasta und Rotwein unter dem sternenübersäten Himmel entspannt.

Lageraufbau mit Aussicht
Lageraufbau mit Aussicht

Obwohl ich mich in mein neues Zelt bereits verliebt hatte, bevorzugte ich – nicht zuletzt wegen meiner Erkältung – die frische Luft und blieb draußen. Hell erleuchtete der Mond die Landschaft, der Fotograf unter uns schoss die letzten Bilder von beleuchteten Zelten und irgendwann kehrte Ruhe im kleinen Lager ein. Die Nacht war sternenklar und am Boden feucht, die Zelte glitzerten schon bald vom gefrorenen Tau.

Gute Nacht, Lünersee!
Gute Nacht, liebe Bergwelt!

Pünktlich zum Sonnenaufgang war ich wach und weckte die anderen. Nur wenige Minuten danach strahlte die Sonne schon die fernen Gipfel warm an und schenkte uns einen kalten, aber wunderschönen Morgen. Genau so hatte ich es mir vorgestellt!

der Morgen…es wird!

ein Traum vom Lagerleben (und es wird endlich wärmer)

Gerade als die Kameras (ungern) verstaut waren, schenkte Monika schon heißen Capuccino ein – was will man mehr? Entspannt kosteten wir den Morgen aus, packten dann zusammen und stiegen – auf einmal mitten in der Menschenmasse – auf den Schesaplanagipfel auf.

dort hoch!
dort hoch!

Der Aufstieg war einfach und sogar mit unseren größeren Rucksäcken kamen wir entspannt hoch. Oben herrschte Hochbetrieb – mindestens 30 Personen sonnten sich gerade um das Gipfelkreuz herum. Unser Wellness-Wochenende störte das jedoch nicht; wir genossen einfach den Tag und die Bergluft und stiegen später genauso entspannt auf der anderen Bergseite ab.

ein paar Steine…
ein Kamm und ein paar Menschen…
Radfahrer - alle Achtung!
noch mehr Menschen, der Gipfel und die Radfahrer – alle Achtung!
Wieder Radfahrer: Verrückt!
Wieder die Radfahrer: Verrückt!

Da sich keiner von uns mit der Route beschäftigt hat, schätzten wir einfach, wie weit wir etwa kommen können und nahmen den erstbesten eingezeichneten Weg. Dieser erwies sich als ein recht aussichtsreicher Höhenweg und führte uns erst auf dem Kamm, dann auf einem gesicherten Steig durch die Wand und anschließend über steile Serpentinen ins herbstlich gefärbte Tal. Hier suchten wir uns ein gemütliches Plätzchen zum Zelten und genossen noch einen ruhigen Abend draußen.

der weitere Weg
weiterer Weg, Blick zur Mannheimer Hütte
kurz die Trittsicherheit testen…
etwas Schnee (aber viel Weniger als gedacht)
etwas Schnee (aber viel weniger als gedacht)
und ein schöner gesicherter Steig mitten durch die Wand
und ein schöner gesicherter Steig mitten durch die Wand
Abstieg ins Tal
Abstieg ins Tal…
und dann ließen wir uns nieder.

In der Nacht begann es zu regnen und ich, die wieder draußen geschlafen hat, musste ins Zelt. Beeindruckend, wie bereits die ersten Tropfen einen wecken können – noch 1-2 Minuten und ich wäre ordentlich nass geworden! Der Rest der Nacht war so gemütlich, wie eine verregnete, windige Nacht im warmen Schlafsack nur sein kann – perfekt.

ein schöner Ort zum Erholen

Pünktlich zum Losgehen hörte der Regen auf. Auf uns warteten nur wenige hundert Höhenmeter, deswegen sprach nichts dagegen, uns häufiger mal umzudrehen und die Landschaft auf sich wirken zu lassen. Über weich gewellte Pfade und rötlich gefärbte Wiesen stiegen wir irgendwann ins Tal hinab und konnten endlich unsere nicht zum Wandern geeignete (Hochgebirgs-)Schuhe ausziehen. Da wir dachten, Steigeisen zu brauchen, hatten wir steigeisenfeste Stiefel an und bereuten es rechts schnell: Die Sohle ist bretthart und dämpft kaum; beim normalen Wandern ist es sehr unangenehm.

Start am ziemlich grauen, aber trotzdem schönen Morgen
entspanntes Wandern im Herbst
entspanntes Wandern im Herbst – traumhaft

Trotzdem bleibt uns das Wochenende sehr positiv in Erinnerung. So entspannen kann man nur, wenn man alle Erwartungen und Ambitionen zu Hause lässt – nicht immer einfach, aber manchmal lohnt es sich! Und überraschenderweise war auch meine Erkältung für drei Tage verschwunden und erst am Arbeitsstuhl wieder da…

j
__________________________________________________________________________________________________________

Alle Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up